Singapur 28.03 bis 02.04.2019
Tourpartner: Brigitte, Emma und Timi
Hotel: 4 Nächte im 4 Sterne Holiday Inn Express Clarke Quay
Flug: von Neuseeland mit Qantas
Wetter: Sonne, Wolken 30-35 Grad
Vorabbuchung: Flug und Hotel
Heimflug nach Deutschland mit Lufthansa

Hier gehts zu den Tagen 1 bis 6 in Hongkong:

Teaserbild

10. bis 15.02.2019: Der Flug nach Hongkong verlief problemlos und auch mit 2 Kindern im Alter von einem und vier Jahren war die lange Flugreise stressfrei. Obwohl wir knapp 5 Tage in Hongkong waren, sahen wir viel zu wenig von der schönen Stadt. Klar mit 2 Kindern kommt man nicht so schnell voran, aber es gab auch viel mehr zu sehen, als erwartet. Die fernöstliche Kultur, mit den vielen Hochhäusern der Superlative, freundliche Leute, ein riesen Buddha, Disney Land, Man Mo Tempel, Hafen, Hongkong Zoo und den "Peak" durften wir bestaunen. Hongkong können wir also weiterempfehlen als eine der schönsten Städte der Welt...

Mehr Infos

Hier gehts zu den Tagen 7 bis 27 auf der Nordinsel

Teaserbild

16.02 bis 08.03.2019: Die Nordinsel von Neuseeland hatte viel zu bieten, zu viel und irgendwie reichten die geplanten 21 Tage für den Norden hinten und vorne nicht. Da wir ja auch die Südinsel sehen wollten, für die wir dann nur noch 19 Tage übrig hatten. Die Erfahrung auf kleinstem Raum im Camper zu verbringen war eine der Positivsten überhaupt. Dies machte uns als Familie so richtig viel Spaß und Lust auf mehr. Diese intensive Zeit mit meinen Kindern und Brigitte kann mir keiner mehr nehmen und ich blicke mit einem weinendem Auge zurück das sie auch wieder vorbei ist. Im Norden erlebten wir viele Abenteuer, wie den nördlichsten Punkt Cape Reinge, Auckland, viele schöne Strände, Wasserfälle, extrem nette und hilfsbereite Menschen, Te Paki Sanddünen, kostenlose Übernachtung auf einer Farm, die traumhafte Halbinsel Coromandel, Baden am Hot Water Beach, die erste Übernachtung auf einem kostenlosen Freedom Campingplatz, Trailrun mit Sturz, Hobbiton, die Kulisse von Herr der Ringe, Geysire, Trailrun zum Mount Ngauruhoe 2287 m, dem Schicksalsberg von Herr der Ringe und Stadtbesichtigung von Wellington...

Mehr Infos

Hier gehts zu den Tagen 28 bis 46 auf der Südinsel

Teaserbild

08.03. bis 28.03.2019: Das Reisen im Camper machte allen riesig Spaß und wir könnten das ganze Jahr so weiter machen. Brigitte und ich genossen die gemeinsame Zeit mit unseren Kindern. Es gab nie Probleme und wenn doch so etwas ähnliches wie ein Problem auftauchte, hatte vor allem Brigitte immer die pefekte Lösung dafür parat. Diese unvergessliche Reise brachte uns als Familie noch näher zusammen, als wir es schon waren. Die Südinsel war super schön und wir mussten leider aus Zeitmangel das eine oder andere Ziel auslassen. Aber dafür haben wir einen Grund wiederzukommen :-) Es gibt so viele Highlights, aber die beiden größten hatten nichts mit Neuseeland zu tun, sondern mit den Zwergen. Timi machte seine ersten Schritte und Emma schwamm das erste Mal ohne Hilfe. Das sind Highlights die Papas und Mamas Herz höher schlagen lassen. Auf der Südinsel wanderten wir am Franz Josef Gletscher, besichtigten Christchurch, sahen das Steampunkmuseum in Oamaru, blieben auf einer Farm mit vielen Tieren, ich schwamm mit Delfinen, die ich zuerst für Haie hielt, sahen viele Seelöwen und einen Pinguin. Im Zoo sahen wir die seltenen und nachtaktiven Kiwis. Emma und ich fingen haufenweise Krebse, waren am südlichsten Punkt Neuseelands, fuhren mit dem Schiff am traumhaften Milford Sound, blieben mit dem Camper im Sand stecken und kamen nur mit Hilfe wieder raus, sahen die seltenen Takahe, Emma durfte Ponyreiten, fuhren mit dem MTB in Wanaka und übernachteten an einem Freedom Campingplatz am Lake Wanaka, für mich der schönste Ort der Welt, waren in der Goldgräberstadt Shantytown und an noch vielen traumhaften, unvergesslichen Orten und erlebten viele Abenteuer... Wir wurden auch immer wieder vor den Sandflies, den nervigen Stechmücken, gewarnt. Aber außer ein paar Stichen waren die kleinen Biester uns gegenüber ziemlich harmlos. Neuseeland der Traum der Winkls :-) Wenn sich Emma auch nur vage und Timi überhaupt nicht mehr an die Reise erinnern können, trotzdem bleibt sicher bei den Zwergen im Unterbewußtsein die fremden Kulturen, Länder, Menschen, Berge, Seen und Städte hängen und natürlich prägt sicher auch die intensive Zeit mit Papa und Mama. Das ist es, was wir unseren Kindern mitgeben möchte. New Zealand we never forget you...

Mehr Infos

Day 47: Flug nach Singapur

Um halb 5 klingelte der Wecker und wir packten alles zusammen, weckten die Kinder und schoben unsere Koffer zum 10 Minuten entfernten Flughafen von Christchurch. Verschlafen gaben wir die Koffer auf und gingen durch die Sicherheitskontrolle. Um 7 Uhr hob auch schon der Flieger von Qantas ab nach Australien, Brisbane. Wir hatten 3 Stunden Aufenhalt und hier gab es ein weiteres Highlight des Urlaubs. Timi ging seine ersten Schritte alleine und wir waren natürlich mega Stolz auf den kleinen Kämpfer. Mittag ging es dann weiter nach Singapur. 8 Stunden dauerte der Weiterflug. Nachdem wir die Einreiseformalitäten überstanden hatten, holten wir die Koffer und fuhren dann mit dem Taxi zu unserem 4 Sterne Holiday Inn Express, wo wir ein kleines, aber feines Zimmer bekamen. Da noch etwas Zeit war ging ich auf das Dach um im 40 m Pool meine Runde zu drehen, während sich der Rest schlafen legte. Später schrieb ich noch meinen Reisebericht an der Hotelbar, bevor ich mich selbst niederlegte...

Day 48: Singapur Sightseeing Day 1

Emma brachte dank der Zeitverschiebung die Uhrzeit etwas durcheinander und wollte schon um 4 Uhr zum Frühstücken :-) Die kleine Maus schlief dann aber wieder ein. Ich stand um kurz nach 7 auf und genoß 2 km im 40 m Pool auf der Dachterrasse bei traumhaftem Sonnenaufgang. Nach der Einheit schwamm Brigitte eine Runde und dann durfte Emma auch schon zum Frühstück. Es gab alles was das Herz begehrte, von deftig bis süß, Obst, Säfte und sogar Chinesische Gerichte.

Vergnügungsinsel Sentosa:

Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Taxi auf den zweithöchsten Berg Singapurs, den Mount Faber. Hier genossen wir die Aussicht auf den Hafen von Singapur und auf die "State of Fun" Insel Sentosa. Mit der atemberaubenden Seilbahn fuhren wir über das Meer bis Sentosa. Es war richtig warm, fast zu warm. Wir schwitzten ganz schön und brauchten immer was Frisches zum Trinken. Wir kamen am Mount Imbiah heraus. Schlenderten dann durch die Einkaufs und Vergnügungsmeile mit Hardrock Cafe, Universal Studios, einem riesigen Löwen, Wasserspiele, moderne Statuen. Alles war sauber und perfekt geordnet. In einer Bäckerei kauften wir uns einen Snack und Emma bekam in einem riesigen Süßwarengeschäft einen Lutscher :-)

Sea Aquarium:

Unser Ziel war das Sea Aquarium direkt am Hafen. Wir gingen durch ein Haitunnel, sahen Rochen, Delfine, Clownfische, Krebse, Quallen und unterschiedliche Korallenriffe mit ihren Bewohnern. Das riesige Aquarium war super interessant, vor allem für Emma, die sich von den unterschiedlichen, bunten Fischen fast nicht losreißen konnte...

Am Strand von Sentosa:

Die komplette Insel ist durchzogen mit Seilbahnen. Wir fuhren dann bis zum Strand von Siloso, wo wir im zu warmen Wasser badeten. Ich legte noch eine open Water Schwimmeinheit ein und baute mit Emma eine Sandburg. An sich ist der Strand traumhaft mit seinem weißen Sandstrand und den vielen Kokospalmen, aber das Wasser ist leider dank der vielbefahrenen Schifffahrtsstraße nicht das sauberste. Danach duschten wir in einer öffentlichen Dusche und kauften uns in einer Strandbar kühle Getränke.

Chinatown:

Am Abend fuhren wir dann mit dem Taxi nach Chinatown, wo wir zum Essen gingen und durch die Straßen schlenderten. Zurück in unserem Hotel legte ich die dritte Schwimmeinheit an diesem Tag ein :-) Brigitte ging dann noch ins Fitnessstudio, während ich Reisebericht schrieb und die Kinder schon lange schliefen. Um 23 Uhr ging ich noch ins Fitnesscenter und ballerte 1 Stunde auf dem Radl um wieder die Radmotorik zu trainieren...

Day 49: Singapur Sightseeing Day 2

Brigitte ging am Morgen laufen und nach dem Frühstück gingen wir alle schwimmen. Natürlich legte ich auch noch eine Schwimmtrainingseinheit ein, bevor wir uns aufmachten die Stadt zu besichtigen...

Erster Stopp Clarke Quay:

Als erstes marschierten wir in Richtung Clarke Quay. Auf dem Weg durften wir noch den Thian Si Chong Su Temple besichtigen. Ein netter Mann erklärte uns alle Gottheiten in dem Tempel. Wir durften fotografieren und bekamen eine Orange geschenkt. Der Buddhismus ist eine größtenteils friedliche, freundliche und farbenprächtige Religion. So sollten alle Religionen der Welt sein. Wir gingen dann zum Singapur River und dem Clarke Quay, wo sich eine Bar an die andere reiht. Am Morgen ist es hier ziemlich ausgestorben, aber am Nachmittag füllen sich die Kneipen und Restaurants.

Chinatown und Tempel:

Wir marschierten weiter nach Chinatown. Alles war hier so bunt und interessant. Wir besichtigten den buddhistischen "Buddha Tooth Relic Temple", den "Thian Hock Keng Temple" und den hinduistischen"Sri Mariamman Temple". Wir durften in die Gebetsräume und wurden überall freundlich empfangen. Wir schlenderten dann durch die Gassen von Chinatown. Es gab viele, kleine Restaurants und bunte Läden die verschiedensten Krimskrams anboten. Wir genehmigten uns kühle, frisch gepresste Fruchtsäfte, die bei der Hitze richtig angenehm waren und später aßen wir noch in einer der Foodhallen Reis mit Fleisch, wo ich nicht so genau weiß welches es war, aber es war lecker...

Botanischer Garten:

Mit dem Taxi fuhren wir dann zum botanischen Garten. So richtig interessant war dieser aber für uns nicht. Wir schlenderten durch den Park, aber vom Hocker haute er uns nicht. In einem Restaurant gab es noch Waffeln und Eis für uns, bevor wir ziemlich lange auf das nächste Taxi zurück zum Hotel warten mussten.

Auf der Suche nach Windeln :-)

Zurück im Hotel mussten wir nochmals ausrücken. Wir hatten keine Windeln mehr für Timi. So ein Sch... :-) Also der nächste Supermarkt musste her. Wir wurden zum Clarke Quay geschickt. Hier gab es aber werder Supermarkt, noch Windeln. Aber von hier sollten wir nach Chinatown gehen. Ok dann ab nach Chinatown. Nach mehrmaligem Fragen und Suchen fanden wir dann einen Supermarkt und auch Windeln für den kleinen Zwerg. Wir brauchten fast 2 Stunden für die Aktion :-) Später gingen Emma und ich noch Schwimmen im Pool des Hotels, bevor die Zwerge ins Bett mussten. Ich legte dann noch eine 2,5 Kilometer Schwimmeinheit ein, bevor ich mich dann an den Reisebericht machte :-)

Day 50: Singapur Sightseeing Day 3

Schon um kurz nach 6 war Brigitte fleißig im Gym trainieren. Natürlich legte ich später eine 3 km Schwimmeinheit ein und nach dem Frühstück ging es dann raus. Wir marschierten zum nächsten Hop on Hop off Haltestelle von Big Bus Tours. Da wir nicht mit Kreditkarte zahlen konnten, fuhren wir ein paar Haltestellen umsonst mit. An der Endstation entschieden wir aber keine Karten zu kaufen, sondern mit dem Bus zum Singapur Zoo zu fahren.

Singapur Zoo:

Wir kauften Eintrittskarten für den Zoo und der groß angepriesenen River Safari. Leider war in unseren Augen die River Safari ein Flop. Die einzigen beiden Pandas waren im Liebesurlaub, in den River Cruise durfte Timi uns somit auch Brigitte nicht rein und wir hatten dann für den eigentlichen Zoo zu wenig Zeit :-( Aber Mut zur Lücke. Alles geht einfach nicht.

Wir fuhren am Abend mit dem Zug zurück und dann mit dem Taxi nach China Town, wo wir uns in einer Food Mall etwas zu Essen kauften. Zurück im Hotel sprangen wir nochmals in den Pool, bevor wir ins Zimmer zum Schlafen gingen...

Day 51: Singapur Sightseeing Day 4

Brigitte nutzte den Morgen wieder für eine sportliche Einheit. Der letzte Tag war angebrochen :-( Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Taxi nach Little India. Hier besuchten wir eine Moschee und einen hinduistischen Tempel. Die Einkaufsstraßen boten viel Ramsch, Gold und Touristenartikel. Aber trotzdem machte es Spaß durch die Geschäfte zu schlendern. In einem Food Market gab es für uns frische Säfte. Kurz nach Mittag fuhren wir dann mit dem Taxi zurück zum Hotel, da wir um 14 Uhr das Zimmer räumen mussten. ich legte noch eine Laufeinheit am Singapur River ein, bevor wir unsere Koffer im Hotel depnierten.

Walk am Singapur River:

Da unser Flieger erst spät am Abend ging, wollten wir Singapur noch zu Fuß erkunden. Wir marschierten am Singapur River vorbei am Clarke Quay bis zum Luxushotel Marina Bay Sands. Hier erwischte uns ein Tropenregen und wir waren pitsch nass. Aber so schnell der Regen auch kam, ging er auch wieder vorbei. In einer Bar stellten wir uns unter und tranken ein Corona. Auf der anderen Seite des Singapur Rivers wanderten wir wieder zurück zum Hotel. Jetzt hieß es Abschied nehmen und wir fuhren mit dem Taxi und einem weinenden Augen, das die Reise zu Ende geht, zum Flughafen.

Day 52: Ankunft in Deutschland

Nach einem langen aber wieder stressfreien Flug landeten wir um 6 Uhr morgends in München, wo wir von meinem Papa schon erwartet wurden. Meine bisher längste Reise war nun leider zu Ende :-)

Fazit Singapur:

Singapur ist sicherlich eine schöne Stadt mit dem Chinesischen Viertel, dem Little India, den Food Markets, dem Singapur River und vielen Sehenswürdigkeiten mehr. Aber irgendwie konnten wir uns aber mit dieser Stadt nicht so richtig anfreunden. Sie gilt als sauberste Stadt der Welt, was ich nicht bestätigen kann. Es liegt wie in jeder Stadt viel Dreck herum. Auch das schwüle Wetter war nicht unser Ding. Der viel angepriesene Singapur Zoo mit River Safari und botanischer Garten waren eher eine Enttäuschung. Schön die Stadt gesehen zu haben, aber nochmals werden wir eher nicht hier her kommen...

Fazit Gesamt - Hongkong, Neuseeland, Singapur

Winkls on Tour: 52 Tage in Hongkong, Neuseeland und Singapur sind nun leider vorbei. Eine unvergessliche und intensive Zeit mit meiner Familie. Es gab so viele Highlights und Abenteuer, z.B. als mich Delfine beim Schwimmen begleiteten und ich zuerst für Haie hielt, wir mit dem Camper im Sand stecken blieben, der traumhafte Milford Sound, Lake Wanaka, Franz Josef Gletscher, Steampunkmuseum, Seelöwen, Freedom Campingplätze, Auckland, die nervigen Sandflies, Krebse fangen am Strand, Goldgräberstadt Shantytown, ein nachtaktiver Kiwi im Zoo, der nördlichste Punkt, wie auch südlichste Punkt, Te Paki Sanddünen, Hot Water Beach, Trailrun auf den Mount Ngauruhoe, die Halbinsel Coromandel, eine stürmische Überfahrt von Nord zur Südinsel, Hobbiton, Disney Land in Hongkong, die vielen Tempel in Singapur, die unzähligen Spielplätze und noch vieles mehr. Und nicht zu vergessen die beiden größten Highlights, Emma lernte schwimmen und Timi ging seine ersten Schritte. Wenn sich irgendwann meine 4 jährige Tochter nur vage und mein 1 jähriger Sohn überhaupt nicht mehr an die Reise erinnern können, so bleiben unterbewußt die fremden Kulturen, Länder, Berge, Seen, Städte und Gerüche hängen und sicher prägt auch die intensive Zeit mit Papa und Mama. 52 Tage Spiel und ganz viel Spaß in fernen Ländern. Das ist es was wir unseren Kindern mitgeben möchten. New Zealand we never forgot you. Der Flug nach Hongkong verlief problemlos und auch mit 2 Kindern im Alter von einem und vier Jahren war die lange Flugreise stressfrei. Die Erfahrung auf kleinstem Raum im Camper zu verbringen war eine der Positivsten überhaupt. Dies machte uns als Familie so richtig viel Spaß und Lust auf mehr. Es gab nie Probleme und wenn doch so etwas ähnliches wie ein Problem auftauchte, hatte vor allem Brigitte immer die pefekte Lösung dafür parat. Und natürlich durften auch sportliche Einheiten nicht fehlen: 57 Wanderstunden mit Timi in der Kraxe und 185 Laufkilometer, 63 Schwimmkilometer, 44 Radkilometer :-)