Schottland 19. Tag (1. Juli)
Morgenlauf zum Hafen
Palace of Holyroodhouse
Calton Hill
Scott Mounment
Edinburgh Dungeon
Royal Mile
Edinburgh Castle

Morgenlauf zur Royal Yacht Britannia:

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen starteten wir um 7 Uhr mit Emma im Babyjogger. Zuerst ging es durch einen Park, weiter durch ein paar Gassen bis wir den Hafen erreichten. Hier lagen ein paar Kontainerschiffe und die Royal Yacht Britannia, die leider nicht zugänglich war. Zurück in unserer Unterkunft war zuerst eine Dusche nötig, bevor wir zum Frühstücken gingen. Es gab Englisches Frühstück, aber auch Müsli und Obst. Danach wurde unsere kleine Maus müde und wir legten uns kurz hin. Aber auch der Papa und Mama schliefen ein :-) Erst um 11 Uhr wachten wir wieder auf. Es gab noch Mittagessen für Emma, aber dann konnte auch schon die Stadtbesichtigung starten.

Erstes Ziel - Palace of Holyroodhouse:

Bild

Coole Rohre :-)

 

Wir marschierten mit Emma in der Kraxn los in Richtung Zentrum. Nach ca. 30 min erreichten wir unser erstes Ziel, das Palace of Holyroodhouse. Ein Palast für rauschende Feste aus dem 16. Jahrhundert und Zufluchtsort von Maria Stuart. Leider durften wir nicht nahe heran, da aktuell die Königsfamilie anwesend war. Alles war abgesperrt. Es liefen viele lustige Gestalten umher, viele Damen in viel zu engen und farblich nicht passenden Kleidern mit komischen Hüten und die Männer im Schottenrock. Anscheinend war auch irgendeine Veranstaltung, auf der sicherlich der Möchtegernadel und auch die königliche Familie vorhanden waren. Leider bekamen wir keine Einladung, was ich ganz und gar nicht verstand :-)

Aufstieg zum Calton Hill:

Über einen alten Friedhof, von dem wir eine super Aussicht hatten, stiegen wir zum Calton Hill auf.

Calton Hill:

Wir genossen den Ausblick vom Calton Hill und bestaunten das Nelson Monument, das National Monument und das ehemalige Royal Observatory. Wir setzten uns in den Rasen und Emma durfte sausen :-)

Scott Monument:

Unser nächstes Ziel war das Scott Monument mit seinen 287 Stufen. Wir besichtigten das Denkmal des Literaten aber nur von außen.

Edinburgh Dungeon:

Wir marschierten in Richtung Castle und kamen am Edinburgh Dungeon vorbei, wo die dunkelsten Kapitel Schottlands mittels Schautafeln und lebenden Figuaren dargestellt wird. Wir waren uns nicht sicher ob das auch was für unsere kleine Maus war und fragten vorsichtshalber mal nach. Uns wurde versichert das schon viele Babys im Dungeon waren, also entschieden wir uns auch für einen Besuch (15 Pfund/Person) was sich aber als Fehler herausstellen würde :-( Als erstes wurden wir in einen finsternen Gerichtssaal geführt und 3 Besucher wurden wegen Verbrechen auf lustige Weise angeklagt, aber immer wieder wurden wir mit lauten Geräuschen erschreckt. Emma hielt sich zuerst noch ganz tapfer, aber nach dem 3. Mörder und 10. unvobereitetem lauten Erschrecken, war sie ganz und gar nicht mehr begeistert :-) Wir entschieden uns die Tour abzubrechen und den Dungeon zu verlassen. Das war sogar für Emma, die nie was erschüttern kann zu viel. Im Souvenirshop war sie aber schon wieder von einer abgetrennten Hand in Stofftierform begeistert :-)

Weg zum Castle:

Über die Royal Mile gingen wir in Richtung Edinburgh Castle. Es waren Straßenkünstler und Musiker an allen Ecken und bestaunten die vielen bunten Geschäfte.

Edinburgh Castle:

Das Castle besichtigten wir nur von außen und Emma bekam einen Nachmittagssnack.

Royal Mile und High Kirk:

Über die Royal Mile gingen wir wieder in Richtung Holyroodhouse. Wir kamen an der High Kirk aus dem 12. Jahrhundert vorbei und gingen die manche der kleinen Geschäfte.

Imbiss und Shops:

In einer kleinen Markthalle gab es ein Sandwich für uns und weiter konnte es durch das bunte Treiben von Edinburgh gehen :-)

Holyroodhouse die Zweite:

Am Ende der Royal Mile gelangten wir wieder zum Holyroodhouse wo sich mittlerweile noch mehr lustige Gestalten tümmelten :-) Emma durfte in einem Park in der Nähe krabbeln und lernte einen kleinen süßen Hund kennen :-)

Pubbesuch:

Zum Abschluß des Tages besuchten wir noch ein gemütliches Pub, wo es Nudeln und Burger gab. Emma bekam ihr Abendessen und durfte durch die Barhocker sausen :-)

Google