20. Juni: Ankunft Oslo + Fahrt bis Larvik (180km)

Um 7 Uhr weckte uns das Handy. Die Sonne schien herrlich durch das Bullauge. Wir fuhren anscheinend schon im Oslofjord, da Land auf unserer Seite zu sehen war. Wir gingen zuerst zum Frühstücken (Croissant und Schokolade) und dann auf Deck wo wir die Sonne und den Fjord genossen. Wir packten dann unsere Sachen und begaben uns langsam zu den Parkdecks. Um 10 Uhr legten wir in Oslo an. Ziemlich zügig ging es von Bord.

Traumwetter in Norwegen Oslofjord Ein Traum hier...

Stadtbesichtigung Oslo:

Bild

Ankunft in Oslo :-)

 

Wir fuhren gleich in das nächste Parkhaus und waren schon mal geschockt von den Preisen. Eine halbe Stunde parken kostete 5 Euro. Zuerst gingen wir durch das Einkaufzentrum Aker Brygge. Dort schauten wir uns die Preise der Lebensmittel an: McDonalds Cheesburger: 10 Euro, Brot 5 Euro, 1 Kg Tomaten 3 Euro, Pizza im Restaurant 20 Euro… Auf jeden Fall werden wir so weit wie möglich auf größere Restaurantbesuche verzichten. Wir gingen zuerst am ungewöhnlichen Rathaus vorbei, weiter zur Burg Akershus, die noch immer unter Militärführung stand. Kurzzeitig regnete es etwas, aber es kam auch gleich wieder die Sonne heraus. In einer Bäckerei genehmigten wir uns ein Käse-Schinken Brötchen für 8 Euro.

Und los gehts durch Oslo Beim Einkaufen Am Hafen von Oslo
Das Rathaus Blick von der Burg Burg Akershus

Von der Burg zur Domkirche weiter zum Königspalast

Bild

<- Finger weg !!!!!!

 

Wir marschierten zur Domkirche, die im Inneren eine beeindruckende Orgel zu bieten hatte. Über die Fußgängerzone Johanns Gate, wo viele Pantomimen das gemischte Publikum unterhielten, vorbei am Hardrock Cafe, gelangten wir zum Königspalast, wo die Flagge gehisst war und somit das Königspaar zu Hause war. Über das Nationaltheater gelangten wir wieder zurück zum Hafen wo wir uns ein Eis kauften und dann 20 Euro für das Parken zahlen mussten.
Zuerst versuchten wir aus Oslo hinaus zu finden und dann den Weg Richtung Süden einzuschlagen.

Impressionen aus Oslo:

Weiterfahrt nach Larvik:

Wir fuhren vorbei an Drammen und dann kamen wir auf kleinen Straßen nach Svelvik, wo wir wandern wollten, aber der Regen uns einen Strich durch die Rechnung machte. Somit entschlossen wir uns weiter zu fahren bis nach Sandefjord. Dort parkten wir unser Auto an der Uferpromenade. Mittlerweile schien die Sonne wieder herrlich und wir schlenderten am Hafen entlang vorbei an den Restaurants, die voll besetzt und sündhaft teuer waren.

Unser Leihauto Sandefjord Späßle gemacht :-)
Mein "Moped" und "Boot" Berühmte Persönlichkeiten Einheimischer

Übernachtung in Larvik:

Nach kurzem Aufenthalt ging es weiter südlich bis Larvik. Dort fanden wir einen Campingplatz wo wir für 200 Nok`s (ca. 28 Euro) ein Zimmer in einer Holzhütte bekamen. Ok das Zimmer bestand aus 2 Betten mit Matratze, aber uns stand eine Küche zur Verfügung und Duschen. Zuerst zogen wir unsere Laufklamotten an und erkundeten die Gegend läuferisch. Wir hatten einen herrlichen Ausblick über den Fjord, aber auch die Wälder und Wiesen erstrahlten in saftigem Grün was uns faszinierte. Später kochten wir uns Nudeln in der Küche und bestaunten um halb 11 Uhr den Sonnenuntergang. Einheimische waren sogar um diese Zeit noch im Wasser. Geschafft von diesem langen Tag legten wir uns nieder.

Unsere Hütte Beim Kochen Unser Bettchen
Das ist Norwegen Uns beiden ... gehört die Welt :-)

Route 4. Tag (Maus auf Grafik zum Vergrößern)

 

Weiter zu Tag 5:

Teaserbild

Weiter fuhren wir bis Helgeroa und dann wieder zurück auf die Hauptstraße E18. Hier ging es dann etwas schneller vorwärts, vorbei an Skien Richtung Kristiansand. Eigentlich wollten wir das „weiße“ Städtchen Risor ansehen, verpassten aber die Ausfahrt, dafür standen wir über 2 Stunden im Stau, weil ein LKW beide Fahrbahnen durch einen Unfall versperrte. Wir nutzten dies um in der Sonne zu lesen und faulenzen.

Mehr Infos
Google