Tag1: Flug, Spanische Treppen, Piazza del Popolo..

Bild

Flughafen München

 

Um halb 8 Uhr morgens holten Brigitte und ich zuerst Sabine und Dani ab, trafen uns in Straubing mit Sylvi und Rainer und weiter ging es zum Flughafen München. Nach dem Einchecken und einem Weißwurstfrühstück startete auch schon unser Flieger von Alitalia nach Rom. Um 13 Uhr landeten wir auf dem Flughafen Fiumicino außerhalb Roms bei 20 Grad und Sonnenschein. Mit einem Großraumtaxi für 70 Euro ging es in einer Stunde bis zu unserem 4 Sterne Hotel Londra&Cargill in der Nähe der Spanischen Treppen. Nach dem wir unsere Zimmer bezogen hatten, starteten wir auch schon zur ersten Sightseeing Tour. Unser erstes Ziel waren die Spanischen Treppen, wo wir die herrliche Sonne und das bunte Treiben genossen.

Spanische Treppen:

Nach einer kleinen Kaffeepause erreichten wir die Piazza del Popolo. Hier besuchten wir die herrliche Santa Maria del Popolo, in welcher schon Martin Luther und seine Ordensbrüder 1510 die Messe zelebrierten. Durch Einkaufsgassen und belebte Straßen schlenderten wir bis zum Trevi Brunnen, Roms größte und populärste Wasserorgel aus 1750. Hier war einiges geboten, Touristen, Inder, die alles Mögliche an den Mann bringen wollten und sicherlich auch Taschendiebe, viele Bettler wollten etwas von den zahlreichen Touristen.

Piazza Del Popolo und Trevi Brunnen:

Da es schon nach 18 Uhr war und jedem der Magen knurrte entschlossen wir auf dem Weg zurück zu unserem Hotel, ein gemütliches Restaurant aufzusuchen, was wir natürlich auch fanden. Nach leckerem Essen, gutem Wein und einem lustigem Abend waren wir alle froh die wohlverdiente Nachtruhe zu finden.

Am Abend:

Tag2: Kolosseum, Forum Romanum, Pantheon, Navona

Bild

Auf dem Weg zum Kolosseum

 

Um 6 Uhr klingelte der Wecker. Gleich rein in die Laufklamotten und los ging es zur Villa Borghese, einer grünen Lunge in Rom, die nur ca. 5 Laufminuten von unserem Hotel liegt. Nach einer frischen Dusche trafen wir uns alle beim Frühstücken. Danach starteten wir unsere heutige Tour durch Rom. Zuerst marschierten wir zum Hauptbahnhof und dann weiter in Richtung Kolosseum. Unser erstes Ziel war die 1500 Jahre alte Santa Maria Maggiore. Ihr Glockenturm aus dem 13. Jahrhundert ist der höchste der Stadt.

Vom Hotel zum Kolosseum:

Als nächstes Ziel erwartete uns das Kolosseum, das Wahrzeichen Roms. Nach kurzer Wartezeit konnten wir die Eintrittskarte für 12 Euro kaufen und schon standen wir in dem geschichtsträchtigen Gemäuer. In nur 8 Jahren wurde das Kolosseum, welches Platz für 50000 Zuschauer hatte, kurz nach Christi Geburt errichtet. Bei den hunderttägigen Festspielen zur Einweihung wurden unzählige Gladiatoren und Tiere niedergemetzelt. Der Anblick in dem Amphitheater war atemberaubend und man konnte noch die Kämpfe spüren, die vor fast 2000 Jahren ausgetragen wurden.

Kolosseum:

Nach kurzer Getränkepause (Fanta 6 Euro) besuchten wir das Forum Romanum. Viele der Ausgrabungen waren noch sehr gut erhalten und übten eine Faszination auf uns aus. Es war das Machtzentrum des antiken Roms. Es entwickelte sich vom Viehmarkt zur politischen Arena, von wo aus das gesamte römische Reich regiert wurde. Mit großem Erstaunen marschierten wir durch die sehr gut erhaltenen Mauerreste und Gärten bis wir am Ende zum Kapitolsplatz gelangten. Hier befindet sich eine Reiterstatue von Kaiser Marc Aurel aus dem 2. Jahrhundert.

Forum Romanum:

Über die Piazza Venezia und durch kleine Gassen erreichten wir die Kirche Santa Maria S. Minerva, die einzige gotische Kirche Roms. Natürlich besichtigten wir den herrlichen Bau auch von Innen. Als nächstes stand das 27 v. Chr. für Götter erbaute Pantheon auf dem Programm. Einfach genial ist die Konstruktion eines Zylinders mit einer Kuppel darauf. Von hier waren es nur noch ein paar Minuten zum schönsten Platz Roms, der Piazza Navona, ein Werk der Renaissance und Barock Päpste. Kirchenfürsten ergötzten sich bis ins 18. Jahrhundert an Kampfspielen und Pferderennen. Zur sommerlichen Erfrischung der Römer wurde die Piazza im August geflutet und Miniaturseeschlachten inszeniert. Die barocke Arena ist noch heute Treffpunkt aller Römer. Auch wir genossen die Piazza in einem teueren Restaurant mit einer Pizza und einem gutem Wein.

Piazza Venzia bis Piazza Navona:

Später gab es noch ein leckeres Eis, bevor wir uns, wieder vorbei am Trevibrunnen , auf den Weg in Richtung Hotel machten. In der Nähe unseres Hotels fanden wir noch ein kleines, gemütliches Restaurant, wo wir noch zu Abend aßen, bevor wir wieder in unsere Betten fielen.

Pantheon, Piazza Navona, Trevi Brunnen:

Video unserer Romreise:

Tag3: Vatikan, Monte Gianicolo, Trastevere

Bild

Vatikan

 

Auch heute drehte ich lauftechnisch vor dem Frühstück meine Runden in der Villa Borghese. Unsere heutige Tour führte uns zuerst mit dem Taxi (12 Euro) zum Vatikan. Bevor wir in den Petersdom durften, mussten wir uns in einer Schlange zu den Kontrollen anstellen, aber da der Petersplatz, die Bauwerke um den Platz und auch die Besucher sehr kurzweilig waren, verging die halbstündige Wartezeit wie im Flug. Im Petersdom kommt man aus dem Staunen nicht heraus, eine einzige Superlative. Die Kirche misst 211 m Länge, 186 m an der breitesten Stelle, 132 m Höhe und kann 60000 Menschen aufnehmen. Unzählige Kunstwerke schmücken den Dom, z.B. Michelangelos „Pieta“, das Grab Petri, Bronzestatuen, Malereien und vieles mehr.

Petersplatz und Petersdom:

Im Anschluss stiegen wir über 550 Stufen auf die Kuppel, von wo wir eine herrliche Aussicht über die Stadt hatten. Nach dem Vatikan führte uns die Via della Conciliazione bis zur Engelsburg, wo die verschiedensten Straßenverkäufer ihre Waren an den Mann bzw. Frau bringen wollten. Die Burg diente als Fluchtburg für die Päpste, beinhaltet Prunkräume, wie auch weniger engelhafte Folterkeller und Kerker.

Auf der Kuppel des Petersdoms:

Wir bewunderten und überquerten die schönste Brücke Roms, den Ponte Sant Angelo. In der Nähe gab es zuerst einmal eine Stärkung in einem gemütlichen Restaurant, bevor wir auf einen der 7 Hügeln Roms, den Monte Gianicolo wanderten.

Vom Vatikan zur Engelsburg:

Vom Gipfel des Hügels hatten wir wieder eine herrliche Aussicht über Rom und konnten das herrliche Wetter genießen. Wir besuchten die Statue des Giuseppe Garibaldi, ein Freiheitskämpfer gegen die Franzosen im Jahre 1849. Von hier gelangten wir über Treppen und kleine Straßen in das Viertel Trastevere, welches das ursprüngliche Rom wieder spiegelt.

Monte Gianicolo:

In einer gemütlichen Kneipe machten wir erstmal Pause, bevor wir weiter durch die kleinen Gässchen schlenderten. Wir besichtigten die älteste Marienkirche Roms aus dem 3. Jahrhundert, Santa Maria in Trastevere. Mittlerweile war es schon nach 18 Uhr, als wir die Insel Isola Tiberina besuchten und die letzten Sonnenstrahlen am Fluss Tiber genossen.

Trastevere:

Nach einem Rundgang über die Insel, kehrten wir in einem Restaurant in Trastevere zum Abendessen ein. Brigitte und Dani machten sich später zu Fuß auf den Rückweg ins Hotel.

:-) :-) :-)

Wir anderen fuhren mit dem Taxi. Wieder ging ein wunderschöner Sightseeingtag in Rom zu Ende.

Am Abend:

Tag4: Tivoli (Villa Adriana, Villa d Este)

Bild

Unsere U-Bahn

 

Um 7 Uhr joggte ich wieder einmal durch die Villa Borghese. Nach dem, wie jeden Tag, sehr abwechslungsreichem und leckerem Frühstück marschierten wir zum Hauptbahnhof. Von hier fuhren wir mit der U-Bahn Metro B bis Ponte Mammolo. Hier ging es mit dem Bus weiter bis in das ca. 30 km entfernte Tivoli. In der kleinen Stadt fand ein Sonntagsmarkt statt, den wir aber als erstes links liegen ließen, denn unser erstes Ziel war die Villa d Este. Für 8 Euro konnten wir die Villa mit ihren phantastischen Wasserspielen genießen. Kardinal Ippolito ließ den terrassenförmigen Renaissancepark mit seinen rund 500 Brunnen und Fontänen zu Füßen seiner Prunkvilla im 15 Jahrhundert anlegen.

Villa d Este:

Dani - Markus - Brigitte :-)

Springbrunnen im Garten der Villa:

Nach dem Besuch der Villa, aßen wir zu Mittag in Tivoli. Mit dem Bus fuhren wir zur 4 km entfernten Villa Adriana. Ebenfalls für 8 Euro gelangten wir in den Palast von Kaiser Hadrian (76 bis 138 n. Chr.) wo er seinen Besuchern die Highlights der römischen Zivilisation vorführen konnte, das Lyzeum, die Stoa Poikile, das Tor der Agora in Athen und noch vieles mehr. Die noch immer gut erhaltenen Bauwerke mit ihren Mosaiken waren sehr imposant und interessant zu besichtigen.

Villa Adriana:

Spätnachmittag ging es wieder zuerst mit dem Bus und dann U-Bahn zurück zum Hauptbahnhof in Rom. Zuerst kehrten wir in einer Bar auf einen Kaffee und Bier ein, bevor wir uns ein gemütliches Restaurant in der Nähe unseres Hotels suchten. Es gab eine sehr gute Vorspeise, leider nicht so gute Hauptspeise und einen leckeren Wein dazu, bevor wir wieder müde vom anstrengenden Tag ins Bett fielen.

Am Abend:

Tag5: Villa Borghese, P. del Popolo, Span Treppen

Bild

Villa Borghese

 

Nach dem Frühstück starteten wir zur letzten Sightseeingtour unserer Romreise. Zuerst marschierten wir bei herrlichem Sonnenschein durch die grüne Oase Villa Borghese mit Ziel Piazza del Popolo. Von hier ging es weiter auf der Via del Corso bis wir zu den Spanischen Treppen abbogen und noch auf einen Kaffee in einem gemütlichen Restaurant einkehrten. Um kurz vor 12 Uhr waren wir wieder zurück im Hotel und checkten auch gleich aus. Mit dem Taxi fuhren wir zum Flughafen und mit der Alitalia flogen wir wieder zurück nach München.

Letzte Sightseeingtour durch Rom:

Fazit:

Zum dritten Mal faszinierte mich die ewige Stadt Rom. Mit dem Wetter hatten wir wieder sehr viel Glück, die Sightseeingtouren durch das alte Rom, den Vatikan, nach Tivoli, durch das Forum Romanum und Kolosseum waren absolut klasse und auch die kleine Reisegruppe verstand sich super und wir hatten sehr viel Spaß zusammen.

Ausführliche Fotoalben:
>>> Hier gehts zum Fotoalbum: 1. Tag Rom - Spanische Treppen
>>> Hier gehts zum Fotoalbum: 2. Tag Rom - Kolosseum und Forum Romanum
>>> Hier gehts zum Fotoalbum: 3. Tag Rom - Vatikan
>>> Hier gehts zum Fotoalbum: 4. Tag Rom - Tivoli
>>> Hier gehts zum Fotoalbum: 5. Tag Rom - Villa Borghese

Heimflug

Wenn euch der Bericht gefällt, dann ...

Google